Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Ja, Obst ist lecker und Obst ist gesund. Obst essen macht ja auch irgendwie Spaß. Ob nun als Frischobst, Obstsalat, im Gebäck… weiß der Geier. Eigentlich (fast) immer. Aber immer nur Obstsalat mit Joghurt wird ja auch langweilig im Glas oder im Mund. Irgendwie. Also hab ich mir gedacht, ich packe das Obst mal in eine andere Form. Und da es frühlingt, habe ich Pastellfarben gezaubert.

Dieses Mal habe ich auch nicht jeden Schritt einzeln dokumentiert, weil ich mir vorstellen kann, dass die Zubereitung sogar der größte Kochlaie ohne anschauliche Bastelanleitung hinbekommt.

Die Zutaten für eine Portion:

1 Kiwi
1 Mandarine
eine handvoll Himbeeren oder Erdbeeren (bei mir: Tiefkühl-Himbeeren)
Schmand, Joghurt, Mascarpone oder Frischkäse nach Wahl
gegebenenfalls Xylit / Xylitol* nach Wahl
Eventuell Chia Samen *

Meine Zutaten sahen mehr oder weniger so aus
Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Ich habe also die Kiwi geschält und püriert, mit einem großen Esslöffel Schmand und Xylit verrührt, bis es mir süß genug war.
Genau so erging es der Mandarine. Allerdings war die sehr flüssig, sodass ich einen Teelöffel Chia-Samen eingerührt habe. Jetzt hieß es natürlich abwarten, bis die Chias aufquellen und das Mandarine-Schmand-Gemisch sich schichten lässt.
Anschließend ging es noch den Himbeeren an den Kragen. Die musste ich zumindest antauen, pürieren, mit Schmand und Xylit mischen und ebenfalls einschichten.

Als Deko habe ich einfach ein paar getrocknete Mandarinen-, Kiwi- und Erdbeerscheiben gewählt, weil ich die zuhause hatte.
Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Schick, oder? Mir gefallen die Farben sehr.
Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Natürlich könnt ihr die Obstsorten tauschen, so lange sie konform bleiben 😉 Oder es wird ein normales Dessert (ohne auf die Kohlenhydrate zu achten), dann darf jedes Obst püriert werden und mit Zucker oder Honig abgeschmeckt werden.

Guten Hunger und lasst Eurer Fantasie einfach freien Lauf.

 

Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Menge: 1

Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

Zutaten

  • Kiwi
  • Mandarine
  • Himbeeren
  • Schmand (oder Joghurt, Frischkäse, Mascarpone, Quark)
  • Xylit / Zuckeraustauschstoff nach Wahl
  • Chiasamen zum Andicken

Zubereitung

  1. Obst schälen und pürieren
  2. Obstsorten mit Joghurt / Schmand / Mascarpone mischen
  3. süßen nach Bedarf
  4. In ein Glas schichten und noch einmal kühl stellen
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2016/02/24/pastelliges-ampel-dessert-low-carb/

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Pastelliges Ampel-Dessert (Low Carb)

  • 24. Februar 2016 um 20:00
    Permalink

    Liebe Sabo,
    das sieht ja so lecker aus!
    Ich werde mir dann mal einen Obst-Ersatz suchen und das „nachbauen“, denn so wird mir das bestimmt zu süß 🙂
    Liebe Grüße, Karen

    Antwort
    • 24. Februar 2016 um 21:07
      Permalink

      Liebe Karen,
      Meine Kiwis waren so sauer, die musste ich sogar nachsüßen sonst hätte ich bestimmt geschaut, als ob ich Essig getrunken hätte *schmunzel*
      Ich kann mir Zitrone statt Mandarine richtig gut vorstellen oder Grapefruit.
      Viel Spaß beim Nachbasteln.
      Liebe Grüße, Sabo

      Antwort
  • 26. Februar 2016 um 08:56
    Permalink

    Ein tolles Rezept! Ich habe die Früchte extra im Stadtmarkt geholt, weil die aus dem Supermarkt immer nur nach Wasser schmecken. Da muss man zwar mehr ausgeben, aber es lohnt sich ;).

    Antwort
    • 26. Februar 2016 um 11:19
      Permalink

      Hallo Silvia,
      das stimmt, vom Markt ist es natürlich noch besser. Meine Himbeeren waren noch eingefrorene „Reste“ aus dem Garten. Da schmeckt man wirklich einen Unterschied zu Supermarkt-Beeren.
      Liebe Grüße,
      Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen