Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Hahaha, ein Beitrag über das Trocknen von Zucchini. Wie überaus spannend. Der Sabo fällt wohl sonst nichts mehr ein, womit sie die virtuellen Blätter vollschreiben kann? Doch doch, ich kann Euch beruhigen, mir fällt schon noch genug ein, aber heute geht es mal den allseits beliebten „Zudeln“ an den Kragen, beziehungsweise an die Flüssigkeit.

Ich habe mir vor Kurzem einen Dörrautomaten * zugelegt, den ich nun fleißig nutze. Einen Namen hat er auch – er ist eine „Dörrte“.

Und so kommen dann auch endlich mal die Zucchini (neben anderen Gemüsen) zum Einsatz. Vor dem Dörrautomaten habe ich ab und an Zudeln im Ofen getrocknet, das ist aber echt aufwendig und außerdem ist der Ofen blockiert. Das geht ja mal gar nicht.
Warum jetzt eigentlich Zudeln trocknen? Ganz einfache Kiste. Ich mag es nicht sonderlich, wenn Zucchini-Nudeln mir die Saucen verwässern. Ab und zu habe ich das zwar auch, aber getrocknet sind sie mir viel lieber inzwischen. Außerdem brauchen sie weniger Platz und sind länger haltbar als im Kühlschrank. So.
Dadurch, dass beim Dörren / Trocknen die Flüssigkeit entzogen wird, können die Zudeln jetzt auch keine Sauce mehr verwässern. Im Gegenteil, sie saugen Flüssigkeit aus der Sauce auf und werden entsprechend intensiver.

Genug geschwätzt.

Die Zucchini werden gewaschen wie gehabt.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Anschließend durch den Spiralschneider * gedreht.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Achtung. Bitte wählt nicht die dünnste Schnittstärke. Durch das Trocknen verlieren die Zudeln unheimlich an Volumen und entsprechend leicht zerbrechlich sind sie. Ich habe die „dicke Nudeln“ Schnittstärke genutzt.

Anschließend werden die Spiralen nur lose auf die Trays verteilt und der Anleitung für den Automaten folgend getrocknet.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Das Schöne ist, dass ich auch die „dicke Mittelnudel“ mit trocknen kann.
IMG_0050

Da die Gelegenheit günstig war, kamen zu den Zudeln noch Zwiebeln, Karottenschalen und eine Paprika. Diese 3 Zutaten nutze ich dann später für meine Gemüsebrühe. Die getrockneten Gemüsestreifen mahle ich dafür in der Kaffeemühle und fülle sie in Gläser um. Momentan immer dann, wenn ich gerade noch Platz in Dörrte habe.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Fertig getrocknet ein schönes buntes Bild:
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

In diesem Glas befinden sich inzwischen ehemals rund 2 kg frisches Gemüse. Es ist besser als jede Instantbrühe, auch wenn sie jedes Mal etwas anders schmeckt.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Ich habe 55 Grad gewählt, weil ich keine Rohkostqualität brauche. Mit einem mehr oder weniger regelmäßigen Rotieren der Trays dauert das Trocknen natürlich einige Stunden.
Das ist auch von Dörrautomat zu Dörrautomat unterschiedlich und hängt außerdem vom Flüssigkeitsgehalt und der Dicke des Gemüses ab. Daher halte ich Garzeitentabellen beziehungsweise Trocknungszeiten-Tabellen für Dörrautomaten für grobe Richtwerte. Ich werde aber einen Teufel tun, nach exakt 4 Stunden zu sagen: jetzt seid ihr bitte trocken, das steht so in der Anleitung!“
Meine Zudeln waren übrigens nach 6 Stunden trocken, weil ich alle 5 Trays beladen hatte und immer wieder rotieren musste. Sieht super unspektakulär aus, oder? Aber wenn ihr das mit den Bildern der frischen Zucchinistreifen vergleicht, seht ihr, wie viel Volumen flöten gegangen ist.

Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

So, mal schön zu einem Zudel-Haufen aufgestapelt!
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Gelagert wird es bei mir in einem Gefrierbeutel aus dem ich die Luft rausgedrückt habe.
Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Ich habe keine Ahnung, wie lange sich die getrockneten Zudeln nun halten. Aber wenn sie richtig durchgetrocknet sind und nicht irgendwo noch Restfeuchtigkeit vorhanden ist, sollten sie sich kühl und dunkel gelagert einige Wochen halten.
Ich habe ein paar Beiträge gelesen, wo getrocknete Gemüse im verschlossenen Beutel erst 4 tage in den Tiefkühler gegeben werden sollen. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Wenn mir das jemand plausibel erkären kann, dann bitte gerne.

 

Reaktivieren lassen sie sich ganz einfach durch das Überbrühen mit heißer Gemüse- oder Fleischbrühe oder eben durch heiße Sauce (wobei Tomaten- oder Spinatsauce am besten funktionieren, weil sie per se etwas flüssiger sind) Dann müssen die Zudeln nur so lange „ziehen“ bis sie die richtige Konsistenz erreicht haben.

Guten Hunger!

 

Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

Zutaten

  • Zucchini

Zubereitung

  1. Zucchini waschen und Enden abschneiden
  2. Zucchini im Spiralschneider nicht zu dünn schneiden
  3. Zudeln großzügig auf die Trays vom Dörrautomaten verteilen
  4. zwischen 50 und 55 Grad einstellen und nach Geräteanweisung trocknen
  5. Zudeln gut getrocknet in Gefrierbeutel geben und gut verschließen
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2016/02/26/getrocknete-zucchini-nudeln-low-carb/

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

5 Gedanken zu „Getrocknete Zucchini-Nudeln (Low Carb)

  • 26. Februar 2016 um 19:55
    Permalink

    Witzig 🙂 Da lese ich mich gerade gestern erst durch eine lange Liste Dörrautomaten, weil ich die spontan ganz witzig finde, und heute kommst du mit Dörrte und Zucchininudeln um die Ecke. Karma. Oder so…

    Lieben Gruß mal wieder von mir, Sandra

    Antwort
  • 26. Februar 2016 um 23:29
    Permalink

    Juhu Sandra 🙂 Long time no see 🙂
    Ja Karma ist manchmal schon was putziges, oder? Dann mal ran anne Dörrte 🙂
    Lieben Gruß zurück!

    Antwort
  • 19. August 2016 um 09:27
    Permalink

    Das Tollste an diesen Teilen ist ja, dass sie nicht nur gesund und Low-Carb sind, sondern auch noch einfach lecker schmecken!

    Antwort
  • 28. November 2016 um 14:46
    Permalink

    Top Anleitung und ich musste mehrfach herzlich lachen. Danke!

    Antwort
    • 28. November 2016 um 15:06
      Permalink

      🙂 Immer gerne!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen