Boah, so ein Butterhörnchen trotz Low Carb, das wär was, oder? Wer hat den Gedanken bei Low Carb (in welcher Form auch immer) noch nicht gehabt? Ich denke mal, fast alle. Und so musste ich mich jetzt doch mal langsam mit dem Herstellungsprozess befassen. Ich gestehe, für das Grundrezept war ich bei der lieben Bettina von Happy Carb wildern und habe mir ihr Low Carb Butter Toastbrot zur Brust genommen.

Wenn schon jemand ein vernünftiges grundrezept hat, dann kann ich daran doch rumschnitzen und muss nicht zig Zutaten verballern und mich an den Misserfolgen dumm und dusselig ärgern.
Also habe ich die Zutatenmengen etwas verändert, weil ich einen etwas festeren teig brauchte und auch nicht so viel. Und dann wurden es

Butterhörnchen (Low Carb)

Zutaten für zwei Hörnchen:
80 ml Buttermilch (oder 75 ml Milch mit 5 ml Zitronensaft verrühren und ein paar Minuten stehen lassen)
10 Gramm Butter
20 Gramm Kokosmehl *
25 Gramm neutrales Eiweißpulver *
10 Gramm Flohsamenschalen *
1 Ei
1/2 TL Essig (hellen Essig, oder Zitronensaft zum Neutralisieren des Kokosgeschmacks)
1 TL Backpulver
1/4 TL Trockenhefe
1/2 TL Salz

Ich habe die trockenen Zutaten zuerst durch den Mixer gejagt. Was aber daran lag, dass mein Kokosmehl ziemlich grob erscheint und ich das nicht wollte. Und ich bin eine faule Socke. Und ich wollte, dass die Flohsamenschalen sehr fein gemahlen sind, weil ich sie sonst nicht sonderlich mag.
Butterhörnchen (Low Carb)

Die Hefe hat übrigens absolut keinen Backtriebmittel-Effekt in diesem teig, sondern dient lediglich als “Gewürz” weil ich finde, Butterhörnchen müssen leicht nach hefeteig schmecken. Hätte sie dem Aufgehen dienen sollen, dann hätte ich Zucker / Honig oder Agavendicksaft verwenden müssen, damit sie Futter hat. Siehe Hefe – ein Experiment

Die Butter habe ich geschmolzen und mit der Buttermilch und dem Ei in eine Schüssel gegeben.
Butterhörnchen (Low Carb)

Die drei Zutaten gründlich verrührt,
Butterhörnchen (Low Carb)

und anschließend die trockene Zutatenmischung eingerührt.
Butterhörnchen (Low Carb)

Da sowohl Kokosmehl als auch Flohsamenschalen noch quellen, durfte der Teig ganz unaufgeregt eine viertel Stunde rumstehen, während ich mich anderen Dingen gewidmet habe. Nach der Wartezeit war der Teig auch etwas fester.
Butterhörnchen (Low Carb)

Die Konsistenz eines Hefeteiges sollte keiner erwarten. dafür fehlen die wichtigsten Zutaten , nämlich die Klebe-Eiweiße vom Gluten / Weizenmehl.
deswegen darf der Teig auch nicht zu fest sein, sonst wird es kein Butterhörnchen, sondern ein Schlagstock. Irgendwie muss das Backpulver ja noch Gelegenheit haben, Luftblasen zu entwickeln.

Es wird jetzt fummelig!

Der Teig wurde von mir in zwei Teilen zwischen Frischhaltefolie mehr oder weniger oval ausgerollt (wobei plattdrücken auch geht)
Butterhörnchen (Low Carb)

und mit Hilfe der Frischhaltefolie vom Rand her eingerollt. Achtung, das Ganze ist wirklich nicht mit Hefeteig vergleichbar, deswegen ist das Rollen eine etwas fummelige Angelegenheit.
Butterhörnchen (Low Carb)

Auch der Transport auf das Backblech erfolgt am Besten mit der Folie zusammen. Nur noch auf das Blech rollern lassen und leicht in Hörnchenform bringen.
Butterhörnchen (Low Carb)

Inzwischen war der Ofen auf 185/190 Grad vorgeheizt und die Hörnchen durften rund 15 bis 20 Minuten (je nach Ofen und Einschubhöhe) bräunen.

Anschließend mussten sie nur noch auskühlen.
Butterhörnchen (Low Carb)

Ich bin ja nicht so der Marmeladen-Freak, aber heute hätte ich mir eine leckere Marmelade gewünscht (oder auch eine Chialade… )

Nun musste Butter aufs Butterhörnchen herhalten.
Butterhörnchen (Low Carb)

Die Hörnchen sind nicht ganz so fluffig wie Hefe-Hörnchen und lassen sich auch nicht so “auseinanderrollen” – aber das tut dem Geschmack überhaupt keinen Abbruch.
Butterhörnchen (Low Carb)

Sie schmecken aber auch einfach nur mit Schinken und Käse 😉
Butterhörnchen (Low Carb)