Buchvorstellung „Happy Carb – Meine liebsten Low-Carb-Rezepte“

Ich habe es hier, das zweite Buch von Bettina „Betti“ Meiselbach „Happy Carb – Meine liebsten Low-Carb-Rezepte“amazon_logo. Und ja, ich freue mich riesig über das Buch gefreut, auch wenn ich Stammgast auf Bettis Blog „Happy Carb“ bin.

Und jetzt möchte ich die Gelegenheit beim Schopfe packen, und meinen Senf zu dem Buch dazugeben.

Wer Betti noch nicht kennt – mir wurden freundlicherweise vom Verlag der „Über die Autorin“-Text (sowie die weiteren Bilder) zur Verfügung gestellt:

Über die Autorin

Die gebürtige Odenwälderin Bettina Meiselbach startete mit einem betriebswirtschaftlichen Studium in das Berufsleben. Nach 25 Jahren im Personalmanagement und einem Burn-out später krempelte sie 2014 ihr Leben komplett um. Sie entdeckte die Low-Carb-Ernährung für sich, warf fast 60 Kilogramm Gewicht ab, wies ihre Diabetes-Typ-2-Erkrankung in die Schranken und ließ den alten Job hinter sich. Die begeisterte Hobbyköchin und Ernährungsexpertin begann den Blog HappyCarb.de zu schreiben – der sich schnell zu einem der meistgelesenen Low-Carb-Blogs im deutschsprachigen Raum entwickelte. Der dann folgende Schritt zur Buchautorin war danach nur noch ein ganz kleiner.

Wichtiger Hinweis: Das vorliegende Buch berichtet von den persönlichen Low-Carb-Erfahrungen der Autorin und bietet eine Reihe von, nach Meinung der Autorin, gesunden Rezeptideen. Das Buch ersetzt jedoch keine medizinische Beratung. Bei Bedarf sollte vor einer kohlenhydratreduzierten Ernährungsumstellung ein Arzt konsultiert werden. Die Autorin übernimmt von daher keine Haftung oder Verantwortung für eventuell entstehende Schäden.

Informatives zu Happy Carb – Meine liebsten Low-Carb-Rezepte

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Systemed Verlag GmbH (28. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3958140750
ISBN-13: 978-3958140752
erhältlich in allen gängigen Buchhandlungen und Online-Buchhandlungen zum Preis von € 19,99

Die Autorin Bettina Meiselbach ist mir seit Längerem bekannt, denn ich bin recht am Anfang ihrer Bloggerkarriere auf ihren Blog „Happy Carb“ geraten. Laut Facebook sind wir seit Februar 2015 befreundet. Deswegen darf ich auch Betti sagen und muss nicht immer von „Frau Meiselbach“ reden. Ich schätze sie als Bloggerin, als Freundin und ja, auch als Autorin.

Auf Happy Carb bin ich als regelmäßiger Gast zu finden. Sei es, dass ich wieder in ihren wundervollen Artikeln rumstöbere oder mich ihrer Rezepte bemächtige. Hin und wieder dienen Bettis Rezepte auch mir als Inspiration oder auch als Hilfestellung, wenn ich gerade mal wieder ein kreatives schwarzes Loch in meinem Kopf vorfinde. Das hat zwar jetzt alles nichts mit dem Buch zu tun, sollte aber nicht unerwähnt bleiben. Mein „Sabo trifft Betti von Happy Carb“ ist inzwischen auch seit Juli 2015 auf dem Blog zu finden. Dort kann man bereits herauslesen, dass wir uns prima verstehen. Betti ist ein Mensch, den ich einfach zauberhaft finde und ohne den meine kleine Welt nicht so bunt wäre!

Jetzt aber zum Buch!

Wer ein ganz normales Kochbuch erwartet, hat leider Pech. „Happy Carb – eine liebsten Low-Carb-Rezepte“ ist zum Glück keine mehr oder weniger zufällige Aneinanderreihung von Rezepten mit ein paar bunten Bildchen. Sondern ein wohl strukturiertes Buch, in dem es neben den 150 Rezepten auch noch jede Menge Informatives, Lustiges und Kurzweiliges zu Lesen gibt.

Den Anfang machen ein paar Kapitel, die in Bettis liebenswerten Art geschrieben sind. Diese Art zu schreiben ist auch einer der Gründe, warum es mich immer wieder auf den Blog zieht. Es wird nicht langweilig. Mit einem humorvollen Augenzwinkern, gut verpackter Selbstironie und einer gehörigen Portion Wissen erklärt Betti, wie sie zum Bloggen und zum Bücher schreiben kam. Besonders schön ist die Erklärung, wie es passieren konnte, dass plötzlich 60 Kilo weniger auf der Waage zu finden waren. Das Kapitel schließt auch den Kreis zu dem ersten Buch „Happy Carb: Diabetes Typ 2 – nicht mit mir!“

Im Kapitel „Unterwegs im Low-Carb-Universum“ mach Betti Schluss mit den Vorurteilen, Low Carb wäre ein Heiligtum, gar eine Religion, die mit festen Regeln daherkommt. Nein, das Gegenteil ist der Fall. Es gibt zwar bestimmte Grundsätze, die Low Carb ausmachen, aber sie sind nirgendwo festgemeißelt.

Die nun folgenden Seiten widmen sich dem „Happy Carb Prinzip“,

welches Betti sich im Laufe der Koch- und Backzeit entwickelt hat und auf dem ihre Rezepte und Erfolge beruhen. Außerdem gibt es die Antwort auf die Frage, warum überhaupt Low Carb, es wird erklärt, dass der Genuß und nicht der Verzicht beim Happy Carb Prinzip im Vordergrund stehen. Und das ist auch gut so. Denn selbst wenn Low Carb als „Diät“ verschrien ist und Diät in Deutschland den Ruf hat, nur von Verzicht geprägt zu sein ist dem eigentlich nicht so. Diät bezeichnet lediglich eine Ernährungsform. Es heißt nicht: Du musst Dich selber kasteien und darfst anderen beim Schlemmen nur noch zuschauen. Leider machen sich viel zu viele Menschen zum Sklaven genau dieses Klischees.

Das Zutaten-FAQ ist etwas, was ich richtig gelungen finde. Es gibt in der Low Carb Küche ganz viele unterschiedliche Zutaten, die nicht einfach nur so ersetzbar oder austauschbar sind. gerade deshalb gibt es Menschen wie Betti 8und viele andere Low Carb Blogger), die sich die Mühe machen, Rezepte zu kreieren und so lange zu tüfteln, bis die Verhältnisse der Mengen stimmen, ehe das Rezept unter die Leute gebracht wird. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Kritik zu äußern ist immer einfach, wenn man fertige Rezepte vorgesetzt bekommt. Dass dahinter lange Übungs- und Experimentierphasen stecken, ist vielen oft nicht bewusst. In Bettis Rezepten gibt es, so vorhanden, Austausmöglichkeiten. Manchmal lässt sich Zutat XY relativ einfach mit Zutat AB austauschen. Manchmal aber auch nicht. Und das hat immer einen guten Grund.

Der Rezeptteil

Rezepte… *gähn* Laaaaaaaaangweilich! Nein! Im Gegenteil! Nicht langweilig bei „Happy Carb – eine liebsten Low-Carb-Rezepte“. Denn von Frühstück über Suppen, Fleischiges, Fischiges und Meeresfruchtiges, Rezepte ohne Fleisch (ja, auch an die vegetarische Abteilung wurde gedacht), Salate, süße Sünden bis hin zu den herzhaften und süßen Backwerken sind hier ausreichend Rezepte vorhanden.
Ob es der Kohlenhydratpolizei nun passt oder nicht, Betti verwendet in ihren „Happy Carb Rezepten“ gelegentlich Zutaten wie Haferkleie, Hülsenfrüchte oder auch mal einen Apfel. Da fallen ein paar Low-Carb-Jünger wahrscheinlich mit Schnappatmung zu Boden.
Aber nicht nur der Erfolg auf der Waage und der Erfolg ihres Blogs geben Betti in diesen Fällen Recht.
und es sind nicht die üblichen Verdächtigen zu finden, die alle Nase lang auf irgendwelchen Pseudo-Low-Carb-Plattformen unters Volk gejubelt werden. Betti ist und bleibt einzigartig. Und ebenso ihre Rezepte.
Das Einzige, was mir an dem Buch fehlt, ist die Suchfunktion, die ich auf dem Blog vorfinde. Jetzt kann ich noch nicht einmal sagen, ob Betti ein Blutwurst-Rezept in ihr Buch geschummelt hat, oder nicht.

Zum Rezeptteil noch eine kleine Anekdote…

Vor einigen Wochen habe ich mir Bettis „Low Carb Buttertoast“ Rezept geschnappt und ein wenig sabofiziert. Herausgekommen sind dabei die Low Carb Butterhörnchen auf meine sabofizierte Weise. Beweist das nun meinen oder Bettis guten Geschmack? Ich glaube einfach, dass es ein richtig gutes Rezept ist 🙂 Und deshalb auch im Buch landete!

Happy Carb: Meine liebsten Low-Carb-Rezepte / Buttertoast Low Carb
Happy Carb: Meine liebsten Low-Carb-Rezepte / Buttertoast Low Carb

 

Wer jetzt allerdings der Meinung ist: Cool, das Buch muss ich mir ja nicht kaufen, wenn es den Blog gibt, den muss ich leider enttäuschen. Im Buch befinden sich Rezepte, die exclusiv dafür von Betti kreirt wurden. Die sind nicht auf dem Blog und werden ihren Weg dorthin auch nicht finden.

Vielen Dank an den Systemed-Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Auch wenn es für mich kostenfrei war, beeinflusst das in keinster Weise meine Meinung. Die aus mir heraussprudelnden Worte sind ehrliches Lob, das auch aus mir herausgesprudelt wäre, wenn ich mir das Buch gekauft hätte!

Merken

Merken

Merken

Merken

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

2 Gedanken zu „Buchvorstellung „Happy Carb – Meine liebsten Low-Carb-Rezepte“

  • 15. Dezember 2016 um 14:13
    Permalink

    Liebe Sabo, ich danke dir für deine tolle Buchbesprechung. Es ist wie immer ein Fest bei dir zu lesen. Ich knuscht dich und freue mich, dass uns verschlungene Low Carb Wege zueinander geführt haben.
    Danke Danke Danke. Liebe Grüße Betti

    Antwort
    • 15. Dezember 2016 um 14:41
      Permalink

      Es ist mir eine Freude und Ehre gewesen 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen