Es sollte dem Schwein an den Kragen gehen. Aber das bitte lecker und mal anders als sonst. Also ging meine Reise einmal öfter zu Pinterest um dann bei mehreren Rezepten hängen zu bleiben. Am Ende ist es Schweinelende Teriyaki Sabo Style aus dem Crocky geworden. In Anlehnung an das Rezept von Kiss my Ingredients
IMG_2514

Was brauchte ich neben einer Schweinelende?
IMG_2496
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen (weil meine Teriyaki-Sauce schon mit geröstetem Knofi daherkam habe ich nicht die im Originalrezept angegebenen 4 genommen)
250 ml Brühe (Gemüsebrühe bei mir, hab halt nix anderes dagehabt)
1/3 Flasche Teriyaki-Sauce (was mag das in ml sein? knapp 100 würde ich sagen)
2 EL Grafschafter Goldsaft (sprich Rübensirup – weil mein brauner Zucker alle war)
1 Chilischote für den “Bumms”
frisch gemahlener Pfeffer nach Gusto
IMG_2497

Die Lende habe ich rundrum angebraten, damit sie im Crocky hübsch braun ist
IMG_2499

Anschließend wurde sie im Crocky versenkt, in dem sich schon die übrigen gut verrührten Zutaten befanden
IMG_2501

Deckel drauf, auf LOW schalten und den lieben Gott nen guten Mann sein lassen. Oder man widmet sich einfach ein paar (ca. 6 ) Stunden lang irgend welchen anderen Dingen, die wichtiger erscheinen, als den Topf zu bewachen.
Sollte der Weg twischenzeitlich in die Küche führen, darf die Lende auch 2 oder 3 Mal gedreht werden, damit sie von allen Seiten mal in den genuss der Teriyaki-Sauce kommt.

IMG_2509

Tja, da stand ich dann 6,5 Stunden später und hatte ein lecker riechendes Stück Schwein in einer ziemlich dünnen Sauce (sofern das überhaupt als Sauce zu bezeichnen ist. Wie definiert sich Sauce? Das war auf jeden Fall zu dünn) und habe überlegt, wie ich die wohl abdicken könnte. Auf Mehl oder Stärke hatte ich keine Lust.
Also habe ich aus dem Küchenschrank ein Päckchen Saucenpfefferkuchen geangelt

IMG_2218

Ein Pfefferkuchen flog in den Zerhäcksler
IMG_2507
und wurde atomisiert
IMG_2508

Das Fleisch kurz aus dem Topp geangelt, den Pfefferkuchen in die Sauce gegeben, einmal durchpüriert
IMG_2510

Und das Fleisch wieder zurück
IMG_2511

In der Zeit hab ich Tagliatelle gekocht und ca. 5 Minuten vor dem Servieren das Fleisch aus der Sauce genommen
IMG_2512

Aufgeschnitten und serviert sah es dann so aus:
IMG_2513

Und es war lecker. Sicherlich lässt sich die Sauce mit den üblichen Verdächtigen andicken, aber ich fand die Idee mit dem Saucenpfefferkuchen war eine richtig gute. Uns (zumindest 3/5 der Familie) hat es sehr gemundet 🙂