Spaghetti-Kürbis zubereiten

Vom Spaghetti-Kürbis (Spaghetti Squash) habe ich schon bestimmt wenn nicht noch öfter gelesen. Aber vorwiegend auf amerikanischen Seiten. Bis ich ihn dann dieses Jahr auch endlich mal in deutschen Supermärkten entdeckt habe. Zubereitungstipps gibt es im Netz auch unzählige. Ich möchte jetzt einfach mal meine Lieblingsvariante vorstellen.

Spaghettikürbis zubereiten
Das Besondere am Spaghetti-kürbis ist ja, dass seine Fasern nach dem Garen in nudelähnliche Gebilde „zerfallen“. Wobei von zerfallen eigentlich gar nicht die Rede sein kann. Denn die Fasern haben trotz des Garvorgangs immer noch Biss. Und darüber hinaus sogar noch mehr – das kommt dann am Ende.

Nun gibt es wirklich Garhinweise von Mikrowelle über Kochen, dämpfen, im Slow-Cooker zubereiten und im Ofen zubereiten.
Eine nette Übersicht gibt es in diesem Artikel, den ich einfach gleich mal kurz zusammenfasse.

Ofen-Methode: Kürbis waschen und halbieren (das mache ich anders, deswegen mein Extra-Beitrag), Kerne rauskratzen und bei 190 – 200 Grad im Ofen 45 bis 60 Minuten garen
Mikrowellen-Methode: Vorbereitung: Siehe oben, 10 bis 15 Minuten in der Mikrowelle garen bis die Schale weich ist
Crocky-Methode: Spaghettikürbis waschen und die Schale mit einem scharfen Messer mehrfach einstechen. 250 bis 400 ml Wasser in den Crocky geben, Kürbis dazugeben und 3 bis 4 Stunden auf High oder 6 bis 8 Stunden auf Low garen.

So!
Als erstes vorweg – ich schneiden den Spaghettikürbis nicht längs sondern quer in Ringe. Erstens lässt er sich so besser portionieren. Zweitens habe ich das Gefühl, dass die „Nudeln“ länger werden als wenn er halbiert wird.

Das Procedere ist bei der Ofen und bei der Mikrowellenvariante gleich.
Der Kürbis wird gewaschen und in ca. 2,5 bis 3 cm dicke Ringe geschnitten. Achtung! Die Schale ist echt fest und man kann verdammt leicht abrutschen. Also bitte nur mit einem scharfen Messer und gehörigem Respekt schneiden. Sonst sind ratz fatz auch mal Finger dabei.

Spaghettikürbis zubereiten

Anschließend werden die Kerne mit einem scharfen Messer herausgeschnitten.
Spaghettikürbis zubereiten

Der Abfall hält sich in Grenzen.
Spaghettikürbis zubereiten

Für die Ofen-Methode werden die Scheiben auf ein Backblech gelegt.
Spaghettikürbis zubereiten

Dann kommen sie für gut 45 Minuten in den 190 Grad warmen Ofen.
Spaghettikürbis zubereiten

Damit ich mir nicht die Finger verbrenne, lasse ich ihm ein paar Minuten zum Abkühlen, bevor ich die Schale entferne.
Spaghettikürbis zubereiten

Leider war mein Kürbis noch nicht reif genug, was aber von außen nicht zu sehen war. Deswegen haben sich die Spaghettifasern nur bedingt lösen lassen.
Spaghettikürbis zubereiten

Die Mikrowellen-Methode ist nicht meine Lieblingsmethode. Aber wenn es mal schnell gehen soll, wird eine Scheibe Kürbis für rund 6 bis 8 Minuten in die Mikrowelle gesteckt.
Spaghettikürbis zubereiten

Danach lässt sich das Fruchtfleisch heraustrennen und die Schale entsorgen.
Spaghettikürbis zubereiten

Danach kann ich damit genau so weiter verfahren wie vorgesehen. Zum Beispiel in Butter schwenken, etwas Salz und Pfeffer drüber und auf den Teller.
Spaghettikürbis zubereiten

Ein paar Anmerkungen zum Spaghetti-Kürbis:
Einen ganzen Spaghettikürbis kann man an einem dunklen Ort bei Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad bis zu drei Monaten aufbewahren. Kühlschrank ist also suboptimal weil zu kalt.

Man sollte nur zuvor sämtliche Erdreste entfernen und darauf achten, dass der Stiel nicht abgeschnitten wird.

Einen schon angeschnittenen Kürbis, oder auch einen gegarten Kürbis kann man bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahren. Das ist prima, weil sich so ein riesen Ding bis zu 2 Kilogramm schwer entwickeln kann.

Außerdem lässt sich der Spaghettikürbis sowohl roh als auch gegart einfrieren. Das gefällt mir am besten. Denn so kann ich das ganze Ding garen, portionieren und einfrieren.

Woran sich der Reifegrad erkennen lässt, weiß ich nicht. Das ist mir jetzt auch zum ersten Mal passiert, dass er noch nicht richtig reif war. Natürlich musste das ausgerechnet jetzt sein, wo ich den Artikel geplant hatte. Nunja! Das einzige Kriterium was ich kenne ist die Klopfmethode. Und meiner klang definitiv hohl!

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen