Mit Erdnussflips haben die Käseflips nicht viel gemeinsam, aber irgendwie musste das Kind ja einen Namen bekommen. Die Original “Cheetos”amazon_logo sind allerdings den Erdnussflips recht ähnlich, allerdings mit Käsegeschmack und nicht mit Erdnussgeschmack.

Genug der Vorrede. Über das Rezept der “Cheatos”, was ich als Basis genommen habe, bin ich bei der Suche nach einem käsigen Snack gestolpert. Ich habe, wie es häufig passiert, ein wenig an dem Originalrezept herum sabofiziert, bis es mir gefiel.

Käseflips (Low Carb / Keto)

2 Eiweiß
1 Prise Weinsteinbackpulveramazon_logo
1 Prise Salz
7 Gramm Mandelmehlamazon_logo
35 Gramm fein geriebener Käse (bei mir halb Parmesan, halb Cheddar)

nach Belieben getrocknete Kräuter, Rauchpaprika, Paprika, Knoblauchpulver, grobes Meersalz …

Eigentlich ist es ganz einfach, die Käseflips herzustellen, es dauert nur ein wenig, bis sie fertig gebacken und ausgekühlt sind.

Zuerst werden die Käsesorten gerieben und abgewogen, genauso wie das Mandelmehl abgewogen wird. Ich habe mich für halb Parmesan und halb Cheddar entschieden, weil ich die Kombination sehr lecker finde. Ganz Cheddar ist mir nicht knusprig genug und nur Parmesan zu Parmesanlastig.

Mandelmehl und Käse habe ich gut vermischt. Wer noch Kräuter oder andere Gewürze dabei geben möchte, sollte das jetzt tun. Außer grobes Meersalz, das streut man am besten vor dem Backen auf die Käseflips.

Anschließend werden die Eiweiß mit dem Weinsteinbackpulver und einer Prise Salz sehr steif geschlagen.

Mit einem Silikonspatel habe ich das Käse-Mandelmehl-Gemisch vorsichtig untergehoben und die Masse in einen Gefrierbeutel gefüllt.

Vom Gefrierbeutel muss für die Käseflips nur eine Spitze abgeschnitten werden, und schon kann die Masse in beliebiger Form auf das (mit Backpapier ausgelegte) Blech gespritzt werden. Ca. drei Zentimeter lange Streifen empfinde ich als optimal. So brechen sie später nicht, werden knusprig und sind perfekt in der Größe.

Bei 150 Grad werden die Käseflips rund 25 bis 30 Minuten gebacken, bis sie an der Oberfläche relativ gleichmäßig gebräunt sind. Anschließend müssen sie allerdings im ausgeschalteten Ofen bei leicht geöffneter Tür (hier funktioniert der Holzlöffel-Tür-Aufhalte-Trick hervorragend) abkühlen. Diesen Schritt solltet ihr nicht überspringen, sonst werden sie ratz fatz wieder weich. Je länger die Käseflips backen (ohne dunkelbraun zu werden) um so knuspriger werden sie.

Das war es auch schon.

Die Käseflips passen hervorragend zum Dippen in Kräuterquark, Frischkäse, Schmand, Salsa oder was auch immer gerade gedipt werden soll. Außerdem eignen sie sich prima als Crouton-Ersatz auf Salat.

Oder einfach so abends (oder wann auch immer) vor der Glotze oder beim DVD-schauen. Gründe und Anlässe lassen sich immer finden. Aufbewahrt werden sie in einem luftdichten Behälter, wenn sie vollständig ausgekühlt sind. Sofern sie es bis zum Behälter schaffen und nicht schon vorher weggefuttert sind.

Nährwerte habe ich nicht berechnet. Jeder Käse andere Nährwerte hat, jedes Mandelmehl andere Nährwerte hat und je nach verwendetem Käse oder verwendeter Käsemischung die Werte voneniander abweichen. Wenn ich grob überschlage, dürften aber für das ganze Blech so rund 1 g KH herumkommen, was dann dem Mandelmehl geschuldet ist.