Schmand-Spaghetti mit dem Pastamaker (Low Carb / Keto)

Die Schmand-Spaghetti sind der erste Versuch, im Pastamaker Low Carb beziehungsweise ketotaugliche Nudeln zu klöppeln. Nachdem hier die Quarkspaghetti ja sowieso schon ganz guten Anklang gefunden hatten, wollte ich mal eine etwas andere Version austesten.

Und um ehrlich zu sein, hatte ich schlichtweg vergessen, Quark zu kaufen und nur jede Menge Schmand im Kühlschrank.
Den Pastamakeramazon_logo habe ich mir kürzlich zugelegt, weil ich schon sehr lange mit ihm geliebäugelt hatte. Jetzt war endlich der große Tag da, und ich konnte mir meinen Wunsch erfüllen. Genug der Sülzerei, ihr wollt ja eh das Rezept haben, oder?

Schmand-Spaghetti mit dem Pastamaker

2 – 3 Portionen

200 Gramm Schmand
2 Eier (Größe M)
60 Gramm Guarkernmehl amazon_logo
1 TL Salz (oder nach Geschmack)
Kurkuma amazon_logo für die Farbe

Zuerst müssen natürlich die Zutaten zusammengetragen werden. Noch hatte ich das Kurkuma nicht dabei, weil ich das erst später aus dem Schrank gefischt habe. Mir persönlich waren die Schmand-Spaghetti einfach zu blass.

In den Pastamaker habe ich einfach alle Zutaten in der oben angeführten Reihenfolge hinein gegeben. Dann durfte das Programm „Pasta mit Ei“ die Flüssigkeit berechnen, bevor das Maschinchen losgeknetet hat. Dass ich keine weitere Flüssigkeit hinzu gegeben habe, wusste die Maschine ja nicht. Von Hand werden die Zutaten einfach mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine geknetet, bis der Teig elastisch ist.
Beim zweiten der drei Teigknetvorgänge habe ich noch Kurkuma dazu gegeben. Siehe oben, der Teig war mir viel zu blass.

Beim dritten Knetvorgang hatte der Nudelteig die richtige Konsistenz. Je nach Größe der Eier (meine beiden kamen zusammen auf ein Gewicht von 90 Gramm Ei -ohne Schale-) kann es sein, dass die Menge an Guarkernmehl um fünf bis zehn Gramm schwankt. Ich hatte selber mit 50 Gramm begonnen und auf 60 erhöht.

Jetzt folgt der ganz normale Nudelauslassvorgang.

Ich hatte mich für dünne Spaghetti (keine Cappeletti) entschieden. Die habe ich in der von mir gewünschten Menge abgeschnitten und auf einem Leinentuch zwischengeparkt. Sie müssen nicht zusätzlich bestäubt werden oder sonstwas.

Der verbliebene Teigrest im Pastamaker ist am Ende auch überschaubar.

In der Facebookgruppe zu dem Pastamaker habe ich einen tollen Tipp gelesen. Dort werden die Teigreste einfach eingefroren und wenn genügend Reste zusammengekommen sind, aufgetaut und wieder in den pastamaker gegeben. Gut, den Low Carb Teig habe ich jetzt nicht extra dazu gegeben, weil meine Teigresttüte erstmal mit herkömmlichem Pastateig gefüllt wird.

Da ich nur eine Portion kochen wollte, habe ich mir die gewünschte Menge weggenommen. Die restlichen Nudeln trocknen jetzt vor sich hin und werden anschließend auf Vorrat gelagert.

Gekocht werden sie ganz normal in Salzwasser. Sobald sie an die Oberfläche kommen, sollte man schnell sein. Denn die Nudeln brauchen in der Stärke maximal ein bis zwei Minuten, sonst werden sie matschig.

Und was wird mit den Schmand-Spaghetti nun?

Ich habe nur ein paar Tomaten in Butter geschwenkt und ein wenig Hartkäse über die Pasta gehobelt. Noch ein wenig Basilikum dzu. Fertig. Und das Basilikum dient nicht nur der Deko, das darf sogar mitgegessen werden 🙂

Hinweise:

Schmand: kommt bei uns im Norden Deutschlands im 200 Gramm Becher daher. Ich habe allerdings auch schon aus dem Süden läuten hören, dass es tatsächlich Schmand im 250 Gramm Becher gibt. Warum? Keine Ahnung! Gegen Creme fraiche ersetzbar? Ich weiß es nicht. Es sind Schmand-Spaghetti, keine Creme fraiche-Spaghetti.
Guarkernmehl: kann bei diesem Rezept nicht ausgetauscht werden. Hier ist Guarkernmehl gefordert. Kein Johannisbrotkernmehl, kein Gluten, kein Xanthan. Guarkernmehl. In der angegebenen Menge. Ja, es kann sein, dass man anschließend ein wenig Magengrummeln bekommt, wenn man Guarkernmehl in größeren Mengen nicht gewöhnt ist.
Nudelteig ohne Pastamaker: Klar geht das, nur Spaghetti werden es dann nicht. Da wird klassisch zum Nudelholz gegriffen, der Teig ausgerollt und mit einem Messer in die entsprechende Form geschnitten. Dauert deutlich länger.
Philips Pastamakeramazon_logo: Es muss nicht dieser sein. Ich wollte aber die Version mit der integrierten Waage haben. Und bislang bin ich hellauf begeistert. Er lässt sich superschnell reinigen und ist unkompliziert in der Handhabung. Und er ist meiner 🙂
Nährwerte: Berechne ich nicht. Jeder kann auf die Packungen gucken und sich die Nährwerte anschauen. Auch das Eintragen in einschlägige FoodApps sollte von denen beherrscht werden, die unbedingt die Nährwerte brauchen. Ich brauche sie nicht, ich überschlage sie – hier: Schmand rund 3,4 Gramm / 100, Eier rund 1 Gramm / 100 – macht also rund 9 Gramm Kohlenhydrate auf die gesamten 350 Gramm Pasta und somit pro 100 Gramm rund 2,5 Gramm KH. so grob!

Schmand-Spaghetti mit dem Pastamaker (Low Carb / Keto)

Schmand-Spaghetti mit dem Pastamaker (Low Carb / Keto)

Zutaten

  • 200 Gramm Schmand
  • 2 Eier (Größe M)
  • 60 Gramm Guarkernmehl
  • 1 TL Salz (oder nach Geschmack)
  • Kurkuma für die Farbe

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in den Pastamaker geben
  2. Drei Knetdurchgänge starten, ggf. Guarkernmehl-Menge erhöhen
  3. Nudeln auslassen
  4. in kochendem Salzwasser 1-2 Minuten garen
  5. abgießen und gleich weiterverwenden
    Ohne Pastamaker
  1. Nudelteig aus den angegebenen Zutaten kneten bis er elastisch ist
  2. zwischen Silikonfolie oder frischhaltefolie dünn ausrollen
  3. mit dem Messer in Form schneiden
  4. in kochendem Salzwasser 1-2 Minuten garen
  5. sofort weiterverwenden
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2018/09/02/schmand-spaghetti-mit-dem-pastamaker-low-carb-keto/

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

7 Gedanken zu „Schmand-Spaghetti mit dem Pastamaker (Low Carb / Keto)

  • 15. September 2018 um 20:47
    Permalink

    Hallo,
    wir mögen die Quarkspaghetti. Da ich nicht noch ein Küchengerät anschaffen wollte, gab es den sehr günstigen Plastikfleischwolf zum Selberkurbeln mit vielen hübschen pastawerten Aufsätzen. Lässt sich sehr leicht reinigen, Restteigmenge auch sehr überschaubar , also für alle, die erst mal nicht so viel investieren wollen, definiv empfehlenswert. Gut, rühren/abwiegen (wir machen das nach Gefühl) muss man selber, aber das ist da kein großes Ding.
    Insgesamt: Danke, danke auch an das schwarzgruene Zebra für diese LC Nudel, die endlich wie eine schmeckt 🙂

    Antwort
    • 15. September 2018 um 21:07
      Permalink

      Hallo Katja,
      ich liebe Küchengeräte mit Strippe 🙂 Nein im Ernst – den Pastamaker hab ich mir selber schon lange gewünscht und mir diesen Wunsch einfach erfüllt. Der Fleischwolf ist sicherlich eine Alternative.
      Und ich bin auch froh, dass ich beim zebra über die Quarknudeln gestolpert bin.
      LG, Sabo

      Antwort
  • 15. September 2018 um 22:35
    Permalink

    Hallo Sabo,
    ich habe auch ein paar Strippendingse, die ich sehr liehibe. Bei uns ist Pasta wg Glutenfreiheit + LC aber eher selten, dafür gebe ich keinen Stauraum/freie Arbeitsplatte auf. Das war aber jetzt gar nicht so meine Intension bei dem Kommentar – ich finde, dass der Nudelteig wahnsinnig vom Formen profitiert – wir rollen und schneiden den Restteig (Tipp oben zum Restteig habe ich gesehen), und der ist eher so mittel. Ok, aber nichts, was ich demnächst noch mal machen wollen würde- Deshalb der eher günstigere Tipp 😉
    LG, Katja

    Antwort
  • 11. Oktober 2018 um 19:57
    Permalink

    Ich schau schon lange überall nach Low Carb Rezepten und probiere einiges aus.
    Habe keine Maschine und deshalb ausgerollt und als Bandnudeln verarbeitet.
    Weil, man weiss ja nie wie die schmecken und ob es sich lohnt dieses nochmal zu machen.
    Aber ehrlich, so gut haben mir noch keine Low Carb Nudeln geschmeckt.
    Ich bin total begeistert. 5 Sterne+

    Antwort
    • 12. Oktober 2018 um 00:09
      Permalink

      Liebe Sylvia,
      vielen lieben Dank für Dein Feedback. Es freut mich wirklich, dass Dir die Nudeln so zugesagt haben.
      Ganz liebe Grüße,
      Sabo

      Antwort
  • 27. Oktober 2018 um 10:36
    Permalink

    Hallo Sabo,
    muss noch etwas anfügen. Habe eine alte kleine Mini-Küchenmaschine mit Fleischwolf Aufsatz. Teig rein – schöne Spaghetti, kaum ein Rest.
    Dann habe ich die Spaghetti in kleine Stückchen geschnitten und als Suppeneinlage für eine Hühnersuppe genommen, statt Nudeln oder Reis.Einfach in die heiße Suppe und ein wenig ziehen lassen. PERFEKT!!!
    Danke nochmal für das tolle Rezept.
    lg
    Sylvia

    Antwort
    • 27. Oktober 2018 um 13:52
      Permalink

      Hallo Sylivia,
      danke Dir für Deine (erneute) Ergänzung.
      Guten Hunger weiterhin und ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße, Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen