Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto)

Wie lange ich schon Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto) backen möchte, kann ich gar nicht sagen. Aber bislang scheiterte es immer daran, dass ich nicht in die Hufe gekommen bin, mir das Aprikosenkernmehl zu besorgen. Jetzt, wo es da ist, konnte ich mein Vorhaben endlich in die Tat umsetzen.

Und wo kauft man sich das? Ganz einfach, bei Sabi’s Low Carb Leckereien. Dort hab ich übrigens auch den Rhabarber-Ketchup her, den ich für den leckeren Burger benutzt habe, jawoll. Schaut Euch dort ruhig mal um, ihr findet garantiert etwas Leckeres!

Zurück zum eigentlichen Geschehen und dem Rezept für die

Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto)

für 6 Brötchen

90 Gramm Aprikosenkernmehl
25 Gramm Flohsamenschalen amazon_logo
10 Gramm Erythrit Stevia Mischungamazon_logo gemahlen / Puder-Ery
1 Teelöffel Zitrusfasernamazon_logo
3 Eiweiß
1 Teelöffel Salz (oder nach Geschmack)
1 Tüte Backpulver
1 Teelöffel Essig
250 ml kochendes Wasser

optional: Sesamsamen

Ein paar Dinge vorweg:

  • Die Aprikosenkernmehl-Brötchen werden mit einer Tüte Backpulver sehr fluffig. Wer es lieber weniger fluffig mag, reduziert das Backpulver um die Hälfte.
  • Ich mahle die Flohsamenschalen zusammen mit der Ery-Stevia-Mischung, weil ich Flohsamenschalen nicht im Ganzen im Gebäck haben möchte.
  • Der Essig neutralisiert den leichten Marzipangeschmack, aber nicht den Geruch. Der Teig riecht schon nach Marzipan, also nicht wundern.
  • Die Aprikosenkernmehlbrötchen werden dunkel, das geht bei dem Mehl auch gar nicht anders.
  • Nein, ich habe keine Nährwertangaben berechnet. Mache ich auch nicht. Wer gerne die Nährwerte nutzt, darf sie sich gerne alleine ausrechnen. 100 Gramm Aprikosenkernmehl haben 10,7 Gramm Kohlenhydrate.

Jetzt aber ran an die Arbeit.

Zuerst werden alle Zutaten bereitgestellt. Die Flohsamenschalen habe ich, wie schon geschrieben, zusammen mit dem Erythrit gemahlen.

Die Eier getrennt und die drei Eiweiß in ein Glas gegeben.

Das Aprikosenkernmehl (so sieht übrigens die Tüte aus:)

habe ich auch abgewogen.

Alle trockenen Zutaten habe ich von der Küchenmaschine verkneten lassen. Dann den Essig, die Eiweiße und das kochende Wasser hinzu gegeben und rund 3 Minuten kneten lassen.

Anfangs macht der Teig einen sehr flüssigen Eindruck. Lasst Euch nicht täuschen, die Flohsamenschalen saugen das Wasser sehr schnell auf und der Teig wird gebunden. Aus dem eigklumpen habe ich sechs in etwa gleich große Teigstücke abgeteilt.

Die Teigstücke habe ich anschließend mit feuchten Händen zu Kugeln geformt und auf rund 1,5 Zentimeter Höhe plattgedrückt.

Auf ein paar Aprikosenkernmehl-Brötchen-Rohlingen habe ich Sesamsamen festgedrückt.

Anschließend gehen die Brötchen für rund 50 Minuten in den 180 Grad heißen Ofen.
Nach 50 Minuten habe ich mit einem Zahnstocher in die Brötchen gestochen, das ganze bitte sehr vorsichtig, die Brötchen sind wirklich fluffig und anfällig für „Druckstellen“
da der Zahnstocher noch leicht feucht aus den Brötchen herauskam, habe ich den Ofen ausgeschaltet und die Brötchen weitere 15 Minuten im noch warmen Ofen stehen lassen.

Jetzt mussten sie nur noch auskühlen, die merkwürdigen Biester.

Ja, sie führen durchaus manchmal ein Eigenleben.

Wie schon geschrieben, sind sie mit einer Tüte Backpulver wirklich fluffig – das mag nicht jeder. Findet Eure eigene Menge heraus.

Tja, nach dem Auskühlen kann man sie wunderbar aufschneiden, belegen, als Burger-Buns benutzen… Das habe ich getan:

Alter Verwalter. Der Ketchup hat es in sich. Tja, wo scharf drauf steht, ist im Normalfall auch scharf drin! Auf jeden Fall ist sehr viel lecker drin.

So und wie schmecken sie nun? Sie schmecken NICHT nach Marzipan, wie man vorher bei dem Geruch vermuten könnte. Nein, sie sind sehr lecker, zerbröseln nicht einfach so, wenn man draufdrückt und sind wirklich Burger-Tauglich.
Gelagert werden können sie bis zu 5 Tagen im Kühlschrank. So lange überdauern sie hier nur nicht. Deswegen kommen sie bei mir nur in eine backwarentaugliche Tüte und dürfen auf dem Küchenschrank rumdümpeln. Sie lassen sich auch prima am Abend vorher fertig schmieren, einpacken, im Kühlschrank übernachten und als Frühstücksbrötchen mit zur Arbeit nehmen. Natürlich leidet die Frische und die Fluffigkeit dabei ein klitzekleines bischen.

Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto)

Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto)

Zutaten

  • 90 Gramm Aprikosenkernmehl
  • 25 Gramm Flohsamenschalen
  • 10 Gramm Erythrit Stevia Mischung gemahlen / Puder-Ery
  • 1 Teelöffel Zitrusfasern
  • 3 Eiweiß
  • 1 Teelöffel Salz (oder nach Geschmack)
  • 1 Tüte Backpulver
  • 1 Teelöffel Essig
  • 250 ml kochendes Wasser
  • optional: Sesamsamen

Zubereitung

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen
  2. trockene Zutaten abwiegen
  3. Flohsamenschalen mit Erythrit mahlen
  4. alle trockenen Zutaten gründlich (!) vermischen
  5. unter Rühren Essig, Eiweiß und kochendes Wasser zugeben
  6. ca. 3 Minuten kneten lassen
  7. vom Teig 6 gleichgroße Portionen abteilen
  8. Teigportionen mit feuchten Händen zu Kugeln formen und ca. 1,5 cm hoch plattdrücken
  9. eventuell mit Sesam bestreuen und andrücken
  10. ca. 50 Minuten bei 180 Grad backen
  11. mit einem Zahnstocher prüfen, ob die Brötchen durchgebacken sind
  12. evtl. bei ausgeschaltetem Ofen weiter 15 - 20 Minuten im Ofen lassen
  13. vollständig auskühlen lassen
Recipe Management Powered by Zip Recipes Plugin
http://www.sabotagebuch.de/2020/03/07/aprikosenkernmehl-broetchen-burger-buns-low-carb-keto/

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

4 Gedanken zu „Aprikosenkernmehl-Brötchen / Burger Buns (Low Carb / Keto)

  • 7. März 2020 um 14:11
    Permalink

    PERFEKT, liebe Sandra …da hast du wieder einmal etwas großartiges gezaubert. Vielen Dank, dass du meine Produkte ausprobiert hast . Ganz liebe Grüße Sabi

    Antwort
    • 7. März 2020 um 15:01
      Permalink

      Immer gerne, liebe Sabi! Ich war ja bei dem Geruch wirklich skeptisch und dachte so: Hmpf … Marzipanburger? Aber nee, alles im Lot!

      Antwort
  • 17. März 2020 um 15:40
    Permalink

    Sehr schönes Rezept! Mir waren die Buns etwas zu fluffig, aber du sagtest ja schon, dass ich dann einfach beim nächsten Mal das Backpulver reduzieren kann.
    Mache ich auf jeden Fall noch mal.
    Grüße,
    Jojo

    Antwort
    • 17. März 2020 um 20:49
      Permalink

      Danke für Dein Feedback, Jojo!
      Schön, dass die Buns Dir zusagen.
      LG, Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen