Ein-Minuten-Chia-Power-Sandwich (Low Carb)

Na gut, insgesamt dauert die Zubereitung des „Ein-Minuten-Chia-Power-Sandwich“ etwas länger als eine Minute, aber so klingt es doch richtig gut, oder? Und in meiner Mikrowelle war es tatsächlich nicht länger als eine Minute. Und das ist durch die ganze Ausprobiererei an Sandwiches in den letzten Monaten tatsächlich auf meinem Mist gewachsen. Ich muss also kein Fremdrezept verlinken.
1-minute-chia-power-sandwich

Ich habe es tatsächlich getan. Auch wenn ich mich wochenlang, ach quatsch, monatelang dagegen gewehrt habe. Ich habe mir tatsächlich Chia Samen * gekauft! Nachdem ich festgestellt habe, dass sich damit mehr als nur Froschlaich zubereiten zu lassen scheint.
Und schwupps wanderten sie in meine Experimentierküche. Zuerst natürlich in die Mikrowellen-Sandwich-Abteilung. Wie sollte es anders sein.

In mein „ein-Minuten-Chia-Power-Sandwich“ wanderten:

2 Esslöffel Leinsamen
2 Esslöffel Chia-Samen
1 Prise Salz
1/4 Teelöffel Backpulver
1 Ei

Um aus den Samen sowas wie Mehl zu machen, kamen die insgesamt vier Esslöffel in den Standmixer*

IMG_6277
(Das dürfte auch die Freunde des Thermomix begeistern, damit lässt sich – soweit ich weiß – hervorragend auch alles mögliche pulverisieren.)
Apropos pulverisieren:
IMG_6278

Das „Mehl“ hab ich mit Salz, Backpulver und Ei in einem ausgedienten Salat-Kaufbehälter verrührt und etwas glatt gestrichen. (also einfach einen eckigen Plastikbehälter – bei mir war ursprünglich mal entweder Krautsalat oder rote Grütze drin – kann man nicht mehr lesen, ist schon zu alt *lächel* )
IMG_6279

Den zugehörigen Deckel lose aufgelegt, damit mir das Sandwich nicht austrocknet. Und dann kam es eine Minute bei 1200 Watt in die Mirkowelle. Bei weniger Leistung dauert es natürlich etwas länger. Aber ich würde in 10 Sekunden Schritten verlängern. Sonst könnte es hart werden. Wär schade drum.
IMG_6280

Da das Sandwich etwas auskühlen muss und sowieso belegt werden sollte, konnte es das auch im aufgeschnittenen Zustand machen. Guck mal, das sieht aus wie ein richtiges Brot!
IMG_6282

Noch belegt mit Zutaten nach Wahl (ich wollte heute meinen Lieblingsfrischkäse – Buko mit Pfeffer) und Lachs und so…
IMG_6283

Zugeklappt, aufgeschnitten. Lecker.
IMG_6284

Die üblichen Fragen kommen wahrscheinlich auch noch. Kann man das im Ofen machen? Keine Ahnung. Hab ich nicht ausprobiert. Ich werfe für ein Sandwich nicht den Ofen an und größere Mengen habe ich noch nicht produziert.
Schmeckt das „eiig“? Nein, tut es nicht. Und das ist auch gut so. Es schmeckt auch nicht typisch „eiweißbrotig“ weil dafür nicht die üblichen verdächtigen zutaten enthalten sind. Es ist also lakrosefrei, glutenfrei, zuckerfrei. Ich find auch nicht, dass es den typischen Körner-Geschmack hat. Ich finde es total lecker. Und das schöne ist, man kann es sich morgens schnell fertig machen, schmieren, einpacken und mitnehmen. Denn es schmeckt auch nach ein paar Stunden in der Brotbüchse noch. Allerdings muss es dafür richtig auskühlen, sonst wird es von der Restfeuchtigkeit leicht matschig. Ein paar ganz gelassene Lein- und Chia-Samen obendrauf gestreut (vor der Mikrowelle) geben dem Sandwich auch noch eine lustige Optik.

Guten Hunger!

*affiliatelink

sabolein

Schön, dass Du hier bist.
Auf „sabo(tage)buch“ schreibe ich zu vielen unterschiedlichen Themen.
Neben Alltäglichem findest Du hier jede Menge Rezepte aus unterschiedlichen Bereichen wie Low Carb, Crockpot/Slowcooker, Hefeteig, Pastagerichte und und und. Ich koche und backe aus Spaß und Freude.
Ehrliche Produktreviews sind ein weiterer Teil meines Blogs.
Und manchmal schreibe ich auch einfach nur über Dinge, die mir gerade durch den Kopf gehen.

8 Gedanken zu „Ein-Minuten-Chia-Power-Sandwich (Low Carb)

  • 10. Juni 2015 um 11:29
    Permalink

    und wie mach ich das, wenn ich keinen Thermomix habe?

    Antwort
    • 10. Juni 2015 um 11:37
      Permalink

      Hallo Jeanette –
      ich hab auch keinen, deswegen schrieb ich, dass ich es im Standmixer gemahlen habe. Eine kleine Kaffeemühle (elektrisch) geht auch gut.
      Liebe Grüße,
      Sandra

      Antwort
  • 10. Juni 2015 um 12:41
    Permalink

    Ist gelungen. Ich habe mich für die Burgerform entschieden. Meine Mikrowelle hat nur 800 Watt und von daher einfach 4.5 Minuten.
    Geniales Rezept. Danke

    Antwort
    • 10. Juni 2015 um 13:02
      Permalink

      Gerne doch 😀

      Antwort
    • 10. Juni 2015 um 21:53
      Permalink

      Hallo Marco,
      ich geh gleich vorbeischauen. Danke fürs Teilen.
      LG,
      Sabo

      Antwort
  • 4. September 2015 um 08:26
    Permalink

    Dieses Brot rettet mich derzeit bei Frühstückshunger, wenn ich doch eigentlich nur nen Apfel essen wollte. Auch zum mitnehmen auf ner Wanderung eignet es sich gut und auch nach 8 Stunden rumgetrage in der Tupperdose war das letzte Stückchen noch lecker! Vielen Dank für Deine tollen Rezeptideen!!!! Ich teste weiter 😉
    p.S. In meiner 800 Watt Mikrowelle reichen 1:20 Minuten 🙂

    Antwort
    • 4. September 2015 um 10:13
      Permalink

      Ahh, super! Danke für die Info mit der 800 Watt Mikro und dass es tatsächlich auch noch Stunden später noch genießbar ist!
      Liebe Grüße,
      Sabo

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen