New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren (Keto / Low Carb)

Für den New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren (Keto / Low Carb) habe ich mich von diesem Rezept inspirieren lassen, es aber sabofiziert, damit es auch passt.

Das Rezept kommt (fast) nur mit Zutaten aus, die man bequem im Supermarkt kaufen kann. Allerdings finde ich die Preise für die Erythrit-Stevia-Mischung im Supermarkt ziemlich unverschämt, deswegen meine Einschränkung auf fast alle Zutaten. Tja, und wenn man eigentlich denkt, man würde die Mengen der gekauften Zutaten kennen, dann passiert es schon mal, dass man sich bei den gemahlenen, blanchierten Mandeln vertut. Eigentlich gehören in das Rezept 200 Gramm gemahlene Mandeln. Ich wollte es heute für den Blogbeitrag besonders schön haben, und habe gemahlene, blanchierte Mandeln genommen. Doof war jetzt nur, dass mir erst beim Entsorgen der Verpackungen aufgefallen ist, dass ich nur 100 Gramm benutzt habe, weil die Mengen eben doch nicht gleich sind. Das verbuche ich jetzt unter “dumm gelaufen”. Aber außer dass der Boden nun etwas dünner geworden ist, ändert sich nichts an dem New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren. Im Rezept gebe ich Euch aber die korrekten Mengen.

New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren (Keto / Low Carb)

25er Backformamazon_logo

Boden:

200 Gramm gemahlene Mandeln (blanchierte oder naturbelassene Mandeln, beides funktioniert)
1/2 Teelöffel Zimt
25 Gramm Erythrit-Steviaamazon_logo zu Puder gemahlen
1 Prise Salz
30 Gramm geschmolzene Butter
2 Eiweiß

Cheesecake-Masse:

900 Gramm Frischkäse, Vollfettstufe
200 Gramm Creme Fraiche
240 Gramm Erythrit-Steviaamazon_logo zu Puder gemahlen, davon am besten die Hälfte Vanille-Ery
2 Teelöffel Zitronensaft (kein Zitronensaftkonzentrat / Quetschzitrone)
1 Prise Salz
2 Eigelb
6 Eier, Größe M

Heidelbeeren, am besten frisch

Ein paar Vorbereitungen

Bevor ich loslege, kümmere ich mich erst einmal darum, dass aus dem ganz normalen Erythrit Puder-Ery wird.
Dazu kommt das Erythrit in seiner kristallinen Form in einen kleine Kaffeemühle (bei größeren Mengen in den Standmixer)

und wird dort einfach gemahlen. Zack, fertig aus. Kein Hexenwerk, keine große Sache.

Und damit ich immer eine Vanille-Version zuhause habe, habe ich mir einfach ein Eimerchen Erythrit genommen und ausgeschabte Vanilleschoten hineingestopft. Das darf dann eine Weile rumstehen und wie durch Zauberhand nimmt das Erythrit den Geschmack der Vanille an.

Soviel zu den Vorbereitungen.

Eigentlich kann jetzt das Backen losgehen. Am Besten ist es, wenn alle Zutaten für die Cheesecake-Masse schon aus dem kühlschrank genommen werden, damit sie Zimmertemperatur erreichen können.

Zuerst wird der Boden gebacken. Dazu werden erst die trockenen Zutaten (gemahlene Mandeln, gemahlenes Erythrit, Salz, Zimt)

vermischt und mit der geschmolzenen Butter verrührt.

Zwei der Eier werden getrennt, die Eigelbe brauchen wir ja später noch für die Cheesecake-Masse.

Die beiden Eiweiße werden zu Eischnee geschlagen

und die Mandelmasse mit dem Eischnee vermischt.

Eigentlich hätte mir hier schon auffallen müssen, dass irgendwas mit der Menge der Mandeln nicht ganz passt, aber ich war so schön im Flow, dass mir das nicht aufgefallen ist. Ich habe meine 25er Kuchenformamazon_logo benutzt und diese vorher ausgebuttert. Eine 26er Springform tut es aber auch.
In die gebutterte Form habe ich den Teig für den Boden gestrichen (normalerweise ist er fester und lässt sich auch von Hand andrücken, aber dann wären ja auch 100 Gramm Mandeln mehr drin gewesen.)

Der Boden wird bei 175 Grad leicht hellbraun gebacken. Sollte er Blasen bilden, kann man die mit einer Gabel einstechen. Bis er die gewünschte Bräune erreicht, dauert es zwischen 12 und 15 Minuten, je nach Ofen.

Das war dann jetzt also der Boden. Der darf auskühlen und es geht an die Herstellung der

Cheesecake-Masse für den New York Style Cheesecake

Eigentlich ist das Ganze sehr simpel. Zuerst werden Frischkäse und Creme Fraiche in einer Schüssel cremig verrührt. Anschließend kommt der “Puderzucker” dazu. Nach und nach werden jetzt Salz, Zitronensaft, die Eigelb und Eier nacheinander dazu gegeben und weiter gerührt. Das Ganze wird eine ziemlich flüssige Masse, die aber sehr lecker ist.

Die Cheesecake-Masse wird vorsichtig auf den ausgekühlten Boden gegossen. Dazu stellt man die Springform am besten schonmal auf ein Backblech.

Und jetzt kommen die gewaschenen Heidelbeeren ins Spiel, beziehungsweise auf den Kuchen. Die Beeren kann man ordentlich drauflegen, oder einfach so. Vorsichtig ist aber das Zauberwort, sonst gehen sie unter.

So! Ganz vorsichtig wird der Kuchen jetzt in den immer noch 175 Grad heißen Ofen gestellt und darf dort fünf Minuten anbacken. Nach den fünf Minuten stellt ihr die Temperatur einfach auf 95 Grad runter und lasst den Kuchen weiter 90 Minuten backen. Bitte in der Zeit nicht den Ofen öffnen. Wenn der Kuchen in der Mitte noch “unfertig” aussieht, ist er eigentlich gut.
Beim Rausnehmen ist der New York Style Cheesecake immer noch leicht wobbelig, das ändert sich aber später nach dem Auskühlen.

Wenn der Kuchen ein paar Minuten draußen gestanden hat, fahrt ihr einfach mit einem spitzen Messer am Rand der Springform entlang, damit der Kuchen sich nachher besser aus der Form lösen lässt und nicht reißt.

Jetzt dauert es. Nämlich mindestens, bis der Cheesecake auf Zimmertemperatur runtergekühlt ist. Am Besten schmeckt er aber, wenn er auch im Kühlschrank noch zusätzlich eine Weile gut durchkühlen durfte.

Und wenn die Wartezeit endlich vorbei ist, braucht der Kuchen nur noch angeschnitten und gegessen zu werden.

Wichtiger Hinweis:

Nachdem ich aus dem Originalrezept / der Rezeptvorlage schon gut und gerne 60 Gramm Zuckeraustauschstoff wegreduziert habe, weil die amerikanischen Versionen per se immer zu süß daherkommen…
Beim Essen ist uns hier aufgefallen, dass der Kuchen mit 240 Gramm Ery immer noch ziemlich süß scheint. Solltet ihr also nicht auf supersüß stehen, würde ich Euch zu 200 Gramm Ery raten. Mehr Süße kann man notfalls mit einer fruchtsüße noch ergänzen. Aber süß wegnehmen geht schwierig.
Natürlich ist süß immer eine Geschmackssache, aber glaubt mir, ich bin eigentlich eine “Süße” und mir war es eine Spur zu süß!

Fragen:

Gemahlene Mandeln: Blanchiert oder Natur ist egal. Blanchiert sieht nur etwas heller aus und der Boden wird etwas süßlicher. Kann auch gegen gemahlene Haselnüsse getauscht werden.
Erythrit-Stevia: Kann eins zu eins gegen Xylit getauscht werden. Ist auch gegen normalen Haushaltszucker tauschbar, dann ist der Kuchen aber nicht mehr low carb.
Eier: Ich verwende Eier der Größe M. Die wiegen zwischen 53 und 63 Gramm. Werden größere Eier verwendet, dann reduziert sich logischerweise die Anzahl.
Heidelbeeren: Kann man auch weglassen oder gegen andere Beeren tauschen. Dann ist es aber kein New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren mehr. Gefrorene Heidelbeeren gehen eventuell in der Cheesecake-Masse unter.
Nährwerte: Nein, die berechne ich auch hier nicht. Es sind zu viele Variablen, die die Ergebnisse verändern würden. Angefangen bei der Art der Mandeln über den verwendeten Frischkäse bis hin zu der Größe der Kuchenform. Natürlich auch Windrichtung und Sonnenstand nicht zu vernachlässigen. Jeder ist in der Lage, auf die Verpackungen der verwendeten Lebensmittel zu schauen und sich die Werte selber zu berechnen, wenn es zwingend gewünscht wird.Im Originalrezept sind Nährwerte angegeben, allerdings sind dort auch andere Mengen und teilweise andere Zutaten verwendet worden.

3 Kommentare zu “New York Style Cheesecake mit Heidelbeeren (Keto / Low Carb)”
  1. Danke für das tolle Rezept. Meine Familie und ich sind große Fans von Kuchen und besonders Cheesecakes. Noch viel geiler, dass dieser Cheesecake Low-Carb ist! 🙂 Wir werden das Rezept auf jeden Fall probieren!

  2. Hallo Sabolein, ich bin gerade durch Zufall (Bettys HappyCarb) auf diesen Blog gestoßen. Das Rezept für den Cheesecake klingt sehr lecker. Jetzt würde ich gerne wissen, für welche Springform-Größe das Rezept gedacht ist. Das kann ich leider nirgendwo finden (oder habe es schlichtweg überlesen). Für die Antwort schon mal Danke im voraus.
    LG Rita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier werden sie nicht nur gebacken, sondern auch (maximal 7 Tage lang) genutzt. Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen